Matala





 


Matala ist ein kleiner Ort an der zentralen Südküste von Kreta. Der Ort ist für seinen wunderschönen Strand und für die Höhlen direkt am Strand bekannt. In den 60er und 70er Jahren war Matala der bekannteste Hippie-Ort auf Kreta. Die Atmosphäre dieser Zeit ist heute noch spürbar.

Matala

In der minoischen Zeit war Matala vermutlich der Hafen des Palastes von  Phestos, circa 10 km nördlich. In der modernen Zeit gab es bis in die 60er Jahre nur einzelne Häuser in der Bucht von Matala. Da der Strand einer der schönsten in Kreta ist, wurde die Gegend zu dieser Zeit von nordeuropäischen Hippies entdeckt. Matala wurde schnell  zur Nummer 1 der Hippie-Ort Kretas. Die langhaarigen Fremden wohnten in den kleinen Höhlen, die circa 10 Meter  vom Strand entfernt sind. Unter den Hippies von Matala waren später weltberühmte Musiker wie Bob Dylan, Janis Joplin und Joni Mitchell, die in dem Lied "Carey" im Jahr 1971 über Matala singt. Das ist dem Songtext mehrmals vorkommende "Mermaid Cafe" gibt es bis heute.

Das Stimmung im Mermaid Cafe ist noch heute ziemlich cool. Es ist nur wenige Meter vom Hauptplatz von Matala entfernt.

Die Hippies sind heute verschwunden. Danach kamen die Rucksacktouristen, die heute in der Minderzahl sind. Es haben sich Hotels, Zimmervermietungen, Restaurants und andere touristische Infrastruktur angesiedelt. In den letzten 20 Jahren sind, etwas weiter weg vom Strand, auch einige größere Hotels gebaut worden. Pauschaltouristen kommen in den Sommermonaten nach Matala. Der kleine Ort links vom Strand ist kräftig gewachsen und hat sich auf die neuen Touristen eingestellt. Die Höhlen, die auch schon von den Römern benutzt wurden, sind nun umzäunt. Wer sie sehen will muss zwei Euro Eintritt bezahlen. Daraus muss man leider folgern, dass die Hippiezeit in Kreta wohl endgültig vorbei ist. Die ehemaligen Hippie-Höhlen sind zur Sehenswürdigkeit geworden für die man einen Eintrittspreis entrichten muss.

Tipp: Gute Liste mit Unterkünften in und um Matala (Übersicht mit Preise)

Meiner Meinung nach ist Matala immer noch interessant. Der Strand hat durch die vielen Touristen allerdings viel an Attraktivität verloren. Er gehört aber immer noch zu den Top 10 Stränden in Kreta. In der Hochsaison ist die kleine Bucht, an der das Dorf liegt, mit Pauschal-Urlaubern, Schlangen von Bussen mit Tagesausflüglern und vielen 100 Mietwagen verstopft. Im Winter ist der Ort fast ausgestorben. Man findet Ruhe und immer noch einen der schönsten Strände Kretas. Idealerweise kommt man im April, Mai oder Oktober nach Matala. Der Sommer gehört unserer Meinung nach nicht mehr zur besten Reisezeit.

Unser Tipp:  Der Michael Müller Wanderführer Kreta mit 35 GPS-Wanderungen.
Unserer Meinung das beste Buch zum Thema Wandern auf Kreta.

Übernachten in Matala

Preiswert übernachten kann man auf dem recht einfachen und nicht allzu teuren Campingplatz nicht weit vom Strand. Wer gar nichts bezahlen will, kann es an einem der Strände etwas außerhalb von Matala versuchen. "Wild" campen wird in Matala nicht mehr toleriert. Fast jedes zweite Haus vermietet Zimmer. Die Preise sind extrem nachfrageabhängig, soll heißen recht teuer in der Hauptsaison und preiswert in der Nebensaison.

Es gibt im Ortskern von Matala mehrere kleinere Hotels und Pensionen. Die meisten kann man bei Booking.com im Internet buchen. Die neuen, größeren Hotels befinden sich etwa einem Kilometer hinter dem Strand. Welche Gegend man vorzieht ist Geschmackssache. In der Ortsmitte ist es meist lauter, aber man ist mitten drin.

Unsere Unterkunft in Matala ist das Hotel Eva Marina. Es ist nur 100 Meter vom Zentrum und Strand entfernt und dennoch an einem eher ruhigen Platz. Man hat alles was man braucht. Einfache Zimmer mit WLAN, Balkon, eigenes Bad, Kühlschrank, Wasserkocher und Klimaanlage. Die Betreiber des Familienhotels sind sehr nett. Der Besitzer spricht gut Deutsch. Doppelzimmer in der Nebensaison für etwa 35 Euro, Einzelzimmer ein paar Euro weniger.

Ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und einen guten Ruf hat das Dimitris Villa Hotel, weniger als einen Kilometer vom Strand entfernt. Zimmer mit TV, Frühstück und WLAN-Internet kosten hier selbst im August oft weniger als 40 Euro, wenn man lange genug im Internet vorher bucht. Alternativ ist auch das Xenophon Hotel eine Empfehlung wert.

————>>>     Weitere circa 180 Ferienwohnungen in Matala und Umgebung

 

Essen und Tavernen Matala

Inzwischen gibt es mindestens 30 Tavernen, Cafés und Bars in Matala. Vermutlich sind es noch einige mehr. Fast alle sind am Meer entlang oder weniger als 50 Meter dahinter. Die Gastronomie in Matala ist immer noch leicht günstiger als in vielen anderen Urlaubsorten auf Kreta.

Natürlich kennen wir nicht alle Restaurants in Matala. Wir haben eine kleine Übersicht über unsere Favoriten zusammengestellt. Das heißt aber nicht, dass andere Tavernen schlecht sind. Viel wahrscheinlicher ist, dass wir diese nicht kennen.

Die unserer Meinung nach beste Taverne in Matala ist die letzte, wenn man in den hinteren Teil von Matala geht. Sie heißt Scala und wird von zwei Geschwistern geleitet. Neben dem Essen und der Einrichtung ist auch der Ausblick von der Terrasse ein Traum.


Blick von meinem Tisch im Scala mit dem Meer und Matala im Hintergrund

Das Restaurant ist auch so toll, weil es so preiswert ist. Einfache Hauptspeisen wie Papoutzakia (mit Hackfleisch gefüllte Auberginen) oder Mousaka kostet nur 6 bis 7 Euro. Wer mal ein paar Euro mehr ausgeben kann, sollte die gemischte Fischplatte für 2 Personen für 30 Euro probieren. Auf der Speisekarte findet man etwa 20 weitere Fischgerichte ab 7,50 Euro. In der Scala Taverna sollte man auch einige der interessanten Vorspeisen wie Octopus-Salat, Schnecken oder Muschel-Saganaki (nichts über 5 Euro!) probieren. Dazu kann man guten Hauswein für 6 Euro pro Liter trinken. Das Scala ist ein Tavernen-Traum mit Meeresrauschen im Hintergrund!

Eine weitere Empfehlung von uns ist das Sirtaki im Zentrum von Matala. Vom Strand gibt es einen direkten Eingang. Man bekommt gute, preiswerte, einheimische Gerichte.

Ebenso zu den Top-Restaurants von Matala gehört das Eleni, welches auch am Beach in der Ortsmitte zu finden ist.

In der Nähe ist Petra und Votsalo. In dieser Taverne kosten einfache, aber gut zubereitete, Fleischgerichte wie Bifteki oder Souvlaki nur 6 Euro. Das Alexis Sorbas wird wegen der hohen Qualität und der günstigen Preise auch von vielen Stammbesuchern geschätzt. Zum Beispiel kann man gutes Pastitio (Nudelauflauf mit Hackfleisch) für 7,50 Euro bestellen.

Wer Essen vom Grill mag, ist im Giannis Family gut aufgehoben. Neben schmackhaften Fleischgerichten bekommt man auch Dorade (ein schmackhafter Fisch) oder Schwertfisch vom Grill. Es gibt auch gekochte Speisen, zum Beispiel Linsensuppe oder das interessante Oktopus-Stifado für 8,90 Euro.

Nicht vergessen wollen wir das nette Zafiria Restaurant am Anfang des Ortskerns. Einige leckere Fischgerichte wie Sardinen, Schwertfisch, Oktopus oder Kalamari sind unter 10 Euro zu haben. Auch die Griechenland-Klassiker, wie Gemista (mit Reis gefüllte Tomaten und Paprika), sind im Zafiria eine gute Wahl.

Die Preise oben sind aus dem April 2016. Man findet alle beschriebenen Restaurants einfach am Strand oder in der Gasse dahinter.

Am Hauptplatz im Zentrum findet man 2 bis 3 gute Fast-Food-Lokale mit Gyros-Pita, Souvlaki-Pita, Hamburger und ähnlichen Snacks ab 3 Euro. Auch eine tolle Bäckerei mit leckeren Kuchen, Spinat-Taschen usw. gibt es hier. Sie hat den lustigen Namen Mama´s.

Das Nachtleben von Matala findet vor allem in den Bars und Clubs im hinteren Bereich des Ortes statt. Der coolste Treff ist das Akouna. Hier läuft bis spät in die Nacht Reggae und Rockmusik in einer sehr relaxten Atmosphäre. Eine gute Late-Night-Alternative ist die Rock Bar.

Einkaufen Matala

Wer selbst kochen möchte, kann in den Carrefour-Supermarkt direkt am großen Parkplatz am Strand einkaufen. Unseres Wissens der größte und beste Supermarkt in Matala und Umgebung. In der etwa 15 km entfernten Stadt Mires ist etwas außerhalb an der Straße Richtung Heraklio rechts ein großer Lidl.

Ansonsten sind in Matala auffallend viele Souvenir-Geschäfte vertreten. Viele verkaufen Produkte, die mit der Hippie-Zeit im Zusammenhang stehen. Ein Shop heißt sogar "Flower Power". Andere Geschäfte bieten Lederwaren wie Gürtel oder Taschen zu vernünftigen Preisen an.  Auch deutsche Zeitungen bekommt man in Matala in einigen Läden.

Für alle Fans des alten Matala aus den 60er und 70er Jahren gibt es seit ein paar Jahren ein tolles Buch. Es ist vor allem ein Fotoband mit vielen grandiosen Bildern. Mehr Infos auf diesem Link: Buch Mythos Matala.

Sehenswürdigkeiten Matala

Die Top-Sehenswürdigkeit ist natürlich nach wie vor der tolle Ortsstrand mit den ehemaligen Hippie-Höhlen. Zwar finden auch wir es trauig, dass die Höhlen nun 2 Euro Eintritt kosten, aber anschauen sollte man sie trotzdem. Kinder bezahlen nur einen Eintrittspreis von 1 Euro.

Nichts kostet das Anschauen der wohl bekanntesten Graffiti, oder wohl genauer Wandmalerei, von Kreta. Sie ist direkt am Strand. Es ist schon einige Jahrzehnte alt, wer ist genau gemalt hat, wissen wir leider nicht.

Der Spruch aus der Flower-Power-Zeit ist in Matala legendär und in ganz Kreta bekannt: "Today is life, tomorrow never comes".

Vielen Touristen gefallen auch die Flower-Power-Malereien auf dem Asphalt am Boden des Hauptplatzes von Matala und in einigen anderen Strassen.

Der schönste Strand in der Umgebung um Matala ist der Red Beach, den man von der Ortsmitte aus durch einen 20-Minuten-Spaziergang über einen recht hohen Hügel erreicht. Der Fußweg ist ausgeschildert. An dem Red Beach mit seinem rot-gelben Sand findet man im Sommer einen Kiosk. Hier werden Getränke und Snacks verkauft. Im Sommer verkehren kleine Fähren zwischen Matala und dem Red Beach. Auch anderen Strände, wie zum Beispiel der schöne Ayio-Strand werden von den Fährbooten angefahren.

Seit 2011 findet in Matala jedes Jahr im Juni für 3 Tage das Matala-Festival statt. Zu dieser Veranstaltung kommen mehrere 10.000 Besucher. Es spielen viele bekannte Bands, meist mit Bezug auf die Flower-Power-Zeit. Es kommt für ein paar Tage ein gewisses Woodstock-Feeling auf,  inklusive der Tatsache, dass man in 30 Kilometer Umkreis kein Zimmer mehr bekommt. Viele frühere Hippies aus ganz Europa reisen an. Es ist ein Wiedersehen mit alten Freunden aus der coolsten Zeit des Lebens.

Viele Menschen kommen nach Matala um den Sonnenuntergang zu genießen. Von vielen Cafes hat man einen wunderbaren Blick auf die untergehende Sonne.

Busverbindungen

Busse gibt es im Sommer ungefähr acht am Tag von und nach Heraklion und Mires und circa sechs von Agia Galini (oft mit Umstieg in Mires). Manche Busse nach Heraklion fahren über Phestos. Alle Busse fahren über Pitsidia.

Mit dem Mietwagen nach Matala

Man zahlt auf dem großen Parkplatz im Zentrum zwei Euro Parkgebühren. Außerhalb der Saison ist niemand da und man muss somit wohl nicht bezahlen.

Man nimmt von Heraklion die Straße nach Mires. Dort ist Matala ausgeschildert. Von Rethimno oder Agia Galini nimmt man die Straße nach Timbaki. Kurz nach dem Ort kann man rechts nach Kalamaki abbiegen, danach ist Matala ausgeschildert. 5 Kilometer vor Matala durchquert man, egal woher man kommt, das interessante Bauerndorf Pitsidia. Wer nicht am Flughafen Iraklio, sondern in Chania landet, fährt zuerst nach Rethimno.


Stadtplan und Umgebung

Orte in der Nähe

Phestos :(oft auch Festos geschrieben): Einer der beiden bekanntesten archäologischen Sehenswürdigkeiten Kretas. Man sollte sich den minoischen Palast unbedingt anschauen, wenn man in der Nähe ist. Die circa 8 Euro Eintritt lohnen sich auf jeden Fall. Man kann sich vorher etwas informieren oder einen guten Reiseführer mitnehmen, da die Ausgrabungsstätten schlecht bis gar nicht beschildert sind. Ein weltbekanntes Fundstück ist der Diskos von Phestos. Dieser ist allerdings in dem Archäologischen Museum in Iraklio.

Pitsidia: Ein kleines Dorf nicht weit von Matala. Das typische kretische Dorf  ist beliebt bei nordeuropäischen Ausländern, die sich in Kreta gut auskennen und Ruhe suchen. Man trifft viele offene, interessante, häufig etwas alternativ denkende, Menschen.

Mires: Eine typisch kretische Kleinstadt. Das Zentrum und Busknotenpunkt der Region. Nichts besonderes, aber das Normale hat ja auch oft seine Reize. Mires ist ein Bus-Knotenpunkt. Tagsüber etwa jede Stunde ein Bus von und nach Heraklion, viele Busse täglich nach Phestos, Matala, Pitsidia und Agia Galini.

Tipp: Gute Liste mit Unterkünften in und um Matala (Übersicht mit Preise)


Weitere Informationen auf dieser Webseite suchen:

Kreta
Kreta Forum
 
ORTE
Zentralkreta
Heraklion
Knossos
Kokkini Hani
Chersonissos
Stalida
Malia
Sissi
Milatos
Agia Pelagia
Bali
Panormo
Rethimnon
Platanes
Moni Arkadi
Anogia
Plakias
Damnoni
Preveli
Agia Galini
Matala
Kalamaki
Pitsidia
Zaros
Lendas
Keratokambos
Westkreta
Hania
Kalives
Georgioupolis
Argiroupoli
Agia Marina
Platanias
Kolymbari
Falassarna
Elafonisi
Kissamos
Paleochora
Sougia
Loutro
Samariaschlucht
Weiße Berge
Hora Sfakion
Frangokastello
Imbros-Schlucht
Ostkreta
Agios Nikolaos
Kritsa
Ierapetra
Mirtos
Sitia
Elounda
Spinalonga
Lassithi
Mochlos
Vai
Kato Zakros
Xerokambos
INFOS
Über Kreta
Verkehrsmittel
Unterkunft
Wohin auf Kreta?
Strände Kreta
Ausflüge Mietwagen
Klima Kreta
Flughäfen auf Kreta
Flughafen Heraklion
Flughafen Chania
Kreta Süden
Essen
Trinken
Tipps
Geld und Preise
Medien und Internet
Flora
Fauna
Kreta Diät
Zahlen
Geschichte
Höhlen
Sport
Schlangen
SPECIALS
Minoische Paläste
Gournia
Gortys
Museum von Heraklion
Alte Geschichte
Interessante Bäume
Greifvögel
Olivenbaum
Kräuter und Gewürze
Markthalle von Hania
Links
Bücher
Impressum